Demos & Aktionen

+++ Do, 28.05. Aufbruch statt Abbruch! +++
Unser Protest geht in die nächste Runde. Den Umzug der 46 (ehemaligen!) Bewohner*innen der Wartburgschule in verschiedene Unterkünfte in Münster (zur Pressemitteilung vom 26.05.) sehen wir trotz mancher Kritikpunkte als Teilerfolg.

Doch das Ziel ist noch lange nicht erreicht! Das Camp geht, die Forderungen bleiben: Bleiberecht für alle! Neue Aktionsformen & lautstarker Protest – wir geben noch lange keine Ruhe!

PM


+++ 22.05.2015 Gemeinsames Kochen im Camp +++
Den ganzen Mittag und Nachmittag verbringen viele der Unterstützer*innen und Bewohner*innen der Wartburgschule zusammen im Protestcamp. Gemeinsam kochen wir ein traditionelles kosovarisches Gericht und sind füreinander da.
Der 20.05. bleibt ein Datum, dass niemand von uns vergessen wird. Doch unsere Entschlossenheit und unsere Hoffnung bleiben. Wir fordern Solidarität und eine echte, dauerhafte Zukunft für die Menschen aus der Wartburgschule hier bei uns in Münster!


+++ 20.05.2015 Kommunale Zuweisung für 46 Bewohner*innen der Wartburgschule +++
Mit gemischten Gefühlen nehmen wir die Nachricht auf, dass 46 Geflüchtete nun dezentral in Münster untergebracht werden. Einserseits wird die Abschiebung vorübergehend ausgesetzt, die Familien können endlich die Notunterkunft verlassen, die Kinder werden zur Schule gehen können. Andererseits leben die Bewohner*innen weiterhin mit der Unsicherheit und in der ständigen Angst, abgeschoben zu werden. Wir fordern weiterhin ein Bleiberecht für die verbleibenden Geflüchteten! Und dabei erinnern wir uns…

„…dass 46 Menschen mit kommunaler Zuweisung mindestens 16 Menschen zu wenig sind. In Gedanken an die, die der menschenunwürdigen Abschiebepraxis zum Opfer gefallen sind, fordern wir: Bleiberecht für alle Menschen. „ (Auszug aus dem Redebeitrag)


+++ 20.05. Unangekündigte Abschiebungen um 3.00 Nachts in der Wartburgschule! +++

3uhrNachts

Die Bewohner*innen werden mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen, die Polizei sperrt innerhalb von Minuten das Gelände um die Wartburgschule weiträumig ab. Drei Familien werden zum Flughafen Düsseldorf gebracht, von wo aus sie direkt in den Kosovo abgeschoben werden. Die Unterstützer*innen können den Abtransport nicht verhindern. Bis 16.00 harren sie vor der Wartburgschule aus, weitere Abschiebungsgegner*innen kommen dazu. Doch auch sie können nichts dagegen tun, dass zwei weitere Bewohner unter dem Druck der Bezirksregierung Arnsberg schließlich einer freiwilligen Ausreise zustimmen müssen.

PM

Die geplante Demo um 14.30 muss wegen der unsicheren Situation, der Drohung weiterer Abschiebungen und gewaltsamer Räumungen der friedlichen Versammlung abgesagt werden. Vor der Wartburgschule wird ein Redebeitrag der Ereignisse der vergangenen Nacht verlesen:

Redebeitrag


+++ Aufruf zur Demonstration am 20.05.2015 +++
Demonstration gegen Abschiebungen in Lengerich um 14.30 am Hauptbahnhof Münster geplant:

Aufruf


+++ Unser Redebeitrag bei der Demo am 16.05.2015: „Solidarität muss praktisch werden“ / BUKO 37 in Münster +++
„Der Buko fordert: Start Writing Future und meint nichts anderes als: Nehmt eurer Schicksal in die eigene Hand. In der alten Wartburgschule in der Von- Esmarch- Straße in Münster leben zurzeit noch 66 Menschen aus dem Kosovo, die genau das getan haben und tun. Menschen, die Verantwortung für sich und ihre Familien übernommen haben um aus Korruption, Perspektivlosigkeit und Armut zu entkommen. Menschen, die einfach nur leben und dieses Leben gestalten wollen. Menschen, die die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben einfordern, die ihnen bisher systematisch verwehrt wird.“

Redebeitrag


+++ Besuche von Politiker*innen im Camp +++

20150513

In der Woche vom 11. bis zum 17.05. besuchen mehrere Abgeordnete von SPD und Grüne, die zu den Vorfällen bislang nicht Stellung bezogen hatten, das Protestcamp.

PM


+++ Aufruf zur Demo am 11.05.2015 +++
Gekommen um zu bleiben! Menschen mit Namen und Gesichtern.
Bleiberecht für alle Geflüchteten der Wartburgschule

Aufruf

„Es hat sich nichts verändert, die Stadt schweigt weiterhin zur Situation der 66 Geflüchteten aus dem Kosovo. Die Forderungen, die am Mittwoch im Stadtrat gestellt wurden, werden ignoriert. Deshalb tragen wir am Montag den Protest in die Stadt und vor die Türen der Verantwortlichen.

Für ein dauerhaftes Bleiberecht für Flüchtlinge,
gegen menschenunwürdige Eilabschiebeverfahren“

Im Anschluss an die Demo besuchen Delegationen des Solidarischen Protescamps die Parteibüros von CDU, SPD, Grüne und LINKE um auf die Situation der Bewohner*innen der Wartburgschule aufmerksam zu machen und auch von den bis dahin schweigenden Politiker*innen eine klare Stellungnahme und Solidaritätsbekundung gegenüber den Geflüchteten zu erhalten.

PM


+++ Do, 07.05.2015 Kinderfest im Camp +++
Trotz zwischenzeitlich starkem Regen: Kinderschminken und Spiele im Camp!


+++ 06.05.2015 Besuch beim Stadtrat Münster +++
Vertreter_innen des solidarischen Protestcamps besuchen die Ratssitzung am 06.05. um auf die Situation der Geflüchteten in der Wartburgeschule aufmerksam zu machen. Die erhoffte Reaktion der münsteraner Ratsfrauen und -herren bleibt aus. Stattdessen: Weiter zum nächsten Punkt in der Tagesordnung…


+++ 05.05.2015 Zweiter Transfern wird verhindert +++
Familien aus der Wartburgschule entscheiden sich für die „freiwillige“ Abreise. Die (unfreiwillige!) Verlegung einer weiteren Familie nach Oerlinghausen, von wo aus die Abschiebungen in den Kosovo erfolgen, kann durch eine friedliche Versammlung verhindert werden.


+++ 04.05.2015 Protestcamp an der Von-Esmarch-Str./Röntgenstr. wird errichtet +++
Flyer (links: Deutsch, rechts: Englisch) zur Gründung des „Soli-Camps“:

Flyer_De Flyer_En

PM


+++ Friedliche Versammlung am 29.04.2015 +++
Ab 5.00 morgens versammeln sich insgesamt rund 150 Unterstützer*innen der Geflüchteten vor den Toren der Wartburgschule und verhindern auf friedliche Weise die geplante Verlegung und anschließende Abschiebung der Bewohner*innen. Unter Applaus zieht sich die Hundertschaft gegen 10.00 zurück, als die Bezirksregierung Arnsberg die Verlegung für den Mittwoch offiziell aussetzt.

PM


+++ Aufruf zur ersten Demo am 28.04.2015 +++
Gegen die Abschiebung von Geflüchteten aus dem Kosovo!

Aufruf Demo 28.04. [download]

„Die Geflüchteten aus der Wartburgschule in Gievenbeck haben sich zusammen getan, um gegen ihre drohende Abschiebung zu protestieren.[…] Es wird weggeschaut, wenn die Menschen an einen anderen Ort gebracht werden, um dort auf ihre Abschiebung zu warten. Die Menschen werden vergessen sobald sie die Stadt verlassen haben. Somit kann die Stadt Münster sich weiterhin mit ihrer scheinbaren Willkommenskultur schmücken. Doch geht es nicht um das Wahren von oberflächlichen Idealen, sondern um konkrete Menschen, die einer realen Gefahr ausgesetzt sind. Deshalb fordern wir nicht weg zu schauen!“

PM

Video von der Demo:
Demonstration der Geflüchteten der Wartburgschule Münster